Alm-Zäune, nicht nur Schutz!

Das Richten der Zäune hat begonnen

 

Die Wege sind nun endlich fahrbereit und so machen sich Tirols Bauern auf den Weg in die Höhen um ihre Zäune zu richten. Welche Funktionen so ein Almzaun erfüllt und was noch dahinter steckt erfährt ihr hier.

 

Zäunen, Alm, Hüttenschnaps

 

Funktionen diverser Almzäune

Traditionell werden auf den Almgebieten Zäune errichtet, um das Vieh zu vor einem Absturz zu schützen. Deswegen findet ihr bei euren Wanderungen besonders häufig entlang steilem Gelände, Zäune errichtet. Dies ist besonders wichtig, da es ansonsten vermehrt zu Unfällen kommt, die meistens tödlich für Kuh, Schaf oder Ziege enden. Verläuft eine Almperiode ohne Viehverlust, so darf mancherorts beim Almabtrieb auch „aufgepischt“ werden. Das heißt, die Kühe werden beim Abtrieb mit Blumen geschmückt.  Ein weiterer Grund für diese Tradition, ist das Markieren von Almgebieten. So erhält der Zaun zusätzlich auch eine Grenzfunktion.

 

Hingucker am Wegesrand

Zu den ältesten Zaunformen gehören Flecht- und Staketenzaun. Diese bestehen weitgehend nur aus Holz und sind zum Teil sehr aufwändig zu errichten. Mancherorts kann man aber dank Förderungsprogrammen die wunderschönen ursprünglichen Flechtzäune bewundern. Vielleicht kommt ihr ja bei eurem Besuch in Nösslach (Nähe Brenner) vorbei und könnt dort die auf diese Art eingezäunten Lärchwiesen bewundern! Da die Zeit heute oft knapp und das Material um einiges leichter ist, werden zum Großteil verschiedene Formen von Stacheldrahtzäunen errichtet. Diese benötigen lediglich Stempen aus Holz, an denen mit U-Hacken ein bis drei Reihen Stacheldraht befestigt wird. Bei Schaf- und Ziegenherden werden oftmals auch nur Elektrozäune aufgestellt, da diese bei den Kleintieren ausreichend sind.

 

Zäunen, Hüttenschnaps

Zur Stärkung nur das Beste!

Nach dem Schleppen der schweren Stempen und Drahtrollen, wird meist zusammengesessen. Die harte Arbeit wird dabei mit einer  deftigen Jause und meist auch einen Schluck Schnaps belohnt! Auch wenn Werkzeug und Zaunmaterial schon einiges an Gewicht ausmachen, darf darauf nicht verzichtet werden. Für alle fleißigen Baunern und Gehilfen haben wir bis 20.06.2019 unsere Hüttenschnäpse im Angebot. Na dann, Prost!

 

Tirols Almzäune, Stacheldrahtzaun

 

 

 

  • Doni Seiler

    Leichter wird die Arbeit dort nicht. Mit der zunehmenden Wolfsproblematik werden dort noch ganz andere, wenig dekorative, aber wolfsabweisende Zäune gestellt werden müssen. Dort wie überall werden kleinen Wildtieren die Wechsel versperrt werden müssen. Schade drum.

  • Anna Greier

    Vielen Dank für Ihren Beitrag! LG

|